Die Vampirschwestern – Teil 1

Die Vampirschwestern — die originelle und witzige Buchvorlage zu einer etwas ungewöhnlichen Familie
macht auch auf der Kinoleinwand eine ausgesprochen gute Figur.

Herne

Familie Tepes wohnt in Herne, Laubenstraße 29/31
1 – 0:17:58

Die “Teutoburgia” war die Werkssiedlung der gleichnamigen, unmittelbar benachbarten Zeche.
Statt gleichförmiger Mietskasernen verwirklichte man hier eine “Gartenstadt”, basierend auf 4 Grundtypen – im Detail immer wieder abgewandelt – an geschwungenen Straßen; ein durchdachtes Gesamtkonzept,

daß der Siedlung ein ganz eigenes Gepräge gibt.

Nachbar Dirk van Kombast füllt seine blaue Papiertonne  1 – 0:10:56
Auf dem schmaleren Kinofilmformat nicht mehr auf dem Bild, aber hier im

Kleinbildformat 2:3 natürlich bestens zu sehen: 
Der Förderturm der ehemaligen Zeche Teutoburgia.
Diese Ansicht komplett mit dem Förderturm bekommen wir erst unmittelbar zum Schluß des dritten Teiles zu sehen
1 – 0:06:56  &  2 – 0:03:14

Bochum

Das sonnige Sommervergnügen im Schwimmbad ist bei Menschen sehr beliebt,
aber für Halbvampire nur bedingt zu empfehlen,
wie Silvania im Bochumer Freibad Werne schmerzhaft am eigenen Leibe erfahren muß……

Recklinghausen

Die Drehorte für die Friedhofszenen liegen in Recklinghausen; der Friedhof am Lohtor ist von außen zu sehen; 
Dakaria & Silvania laufen hier ab 0:36:40 an der Friedhofsmauer entlang;
an derselben Stelle sind sie ab 1:01:28 wesentlich hastiger unterwegs, weil ihnen Dirk van Kombast auf den Fersen ist.
Ab 1:08:50 wird Helene im Inneren des Friedhofes von den 3 Klassenfieslingen belästigt; 
( 1 – 1:09:42 )
dieses auffallende Grab findet man auf dem alten Friedhof an der Haltener Straße,

etwa 500m vom Lohtor entfernt; die Umgebung der Grabstelle wurde mit einigen Zutaten aus dem Requisitenfundus aufgepeppt.
1 – 1:09:44
Mitternächtliche Blumensuche auf dem Friedhof….   1 – 1:17:23
Alle Grabsteine im Film waren Filmrequisiten. Ebenfalls der alte Friedhof an der Haltener Straße, grob im Dunstkreis der Straßenecke Beisinger Weg / Heinrich-Hertz-Strasse.

Haltern am See

Beim nächtlichen AusFLUG ab 0:15:50 wird der Turm von St. Sixtus in Haltern am See umrundet. 
Auf dem Marktplatz und dem Anfang der Rekumer Straße sind Silvania und Dakaria unterwegs zu

Ali bin Schick, dessen Zauberladen (zumindest in den Außenansichten) in einem zum Zeitpunkt der Dreharbeiten leerstehenden Laden in der Mühlenstrasse 29 eingerichtet war.

1 – 0:38:13
1 – 0:38:38  Die Gaststätte “Alt Haltern” ist zztl. zu einem Cafe geworden
0:38:57
Der Laden von Ali bin Schick   1 – 0:38:19 & 1:07:48 / 2 – 0:50:49
Direkt neben der Kirche St. Sixtus erkennen die beiden Schwestern an einer Spiegelung (bzw. Nichtspiegelung…) in einem Schaufenster, daß bei der Erfüllung des Herzenswunsches bei Ali bin Schick etwas schiefgegangen sein muß.
1 – 1:03:03
Nur wenige Meter weiter stellt sich Dirk van Kombast ein Hindernis in Form eines gelben Lada entgegen…. ( 1:03:50 )
1:03:42

Übersicht aller meiner Filmseiten / Drehortguides auf WordPress

Kommentar hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: